Feriengebiet Sarntal – Südtirol aktiv erleben und genießen

Das Sarntal: Atem aus der Lunge Südtirols

Mit 303 Quadratkilometern ist das Sarntal die flächenmäßig größte Gemeinde Südtirols. Das von Nord nach Süden zu Bozen hin verlaufende Tal zählt zehn Ortschaften in einer Höhenlage von 970 bis 1500 m. ü.d.M.. Von Bozen aus erreicht man das Sarntal über eine wildromantische Panoramastraße mit 18 Tunnels in weniger als 30 Autominuten. 50 km ist das Tal lang, von der Talfer durchflossen und bergumkränzt.

Infos zum Feriengebiet Sarntal als RSS Feed

Das Hufeisen der Sarntaler Alpen

Wie ein Hufeisen umschließen die Sarntaler Alpen mit ihren über 140 Berggipfeln die blühenden Almen, die sanften Talhänge und idyllischen Ortschaften. Atemberaubend sind die Rundblicke auf die Dolomiten und den gesamten Alpenbogen Südtirols, die sich auch dem Autofahrer erschließen, der über das Penserjoch, den nördlichen Zugang zum Sarntal fährt.

Die Sarner: ein besonderer Schlag

Urig und erdverbunden sind die Bewohner des Sarntales. Landauf, landab ist die Schlagfertigkeit und der Witz der Sarner bekannt. Schon Marx Sittich von Wolkenstein schrieb um das Jahr 1600: „Es ist das lustigist gericht und das schonest, so in land ist.“ Wer länger im Tal weilt, wird mit dem Gemüt der Sarner schnell Freundschaft schließen, auf den ersten Blick aber schon begeistern die Trachten. Noch immer ziehen die Sarner zum sonntäglichen Kirchgang, oder zum Ausflug ins Dorf die echte lodengewalkte Sarner Tracht an, dazu Holzschuhe (die Kospen), federkielbestickte Gürtel (die Fatsch) und den Hut, mit den grünen Schnüren für die verheirateten und den roten für die ledigen Männer. Auf Anhieb ist damit erkennbar, wer noch zu haben ist, nur bei den Musikanten heißt es aufpassen, die sollen es da mit den Farben nicht gar so genau nehmen, heißt es…

Tradition und Kunsthandwerk

Aber nicht nur in der Tracht, noch mehr zeigt sich die Bodenständigkeit in allerlei Handwerkkünsten. Die andernorts fast ausgestorbenen Berufe der Korbmacher, Handweber, „Reggele“-Machers (Pfeifenschnitzer) sind im Sarntal noch lebendig. Die Sarner sind zudem seit jeher bekannt für ihr besonderes Geschick in der Bearbeitung von Holz. Davon künden die prächtig geschnitzten und bemalten Bauernmöbel ebenso wie das einfache für den täglichen Gebrauch angefertigte Gerät, gedrechselte und geschnitzte Gegenstände wie Schüsseln, kleine Schachteln, Laternen u.a. haben Tradition. Wunderschön sind die kunstvollen Einlegearbeiten für das Sarner Besteck mit den Holzgriffen. Meisterhände braucht es für die Federkielstickerei. Und wer das Sarntal verlässt ohne einen schafwollenen, gestrickten Sarner Janker gekauft zu haben, ist selber schuld. So ein Stück hält nämlich ein Leben lang.

Urlaub im Sarntal – ein Produkt mit Heimat

Urlaub im Sarntal ist nichts für fein geschliffene Hedonisten. Hier fühlt sich wohl, wer das Erdverbundene liebt. Die schroffen Hänge sind eine Herausforderung für gute Geher und sportliche Mountainbiker. Zwar gibt es auch im Tal gemütliche Wanderungen, wer aber zum Gipfel will, oder gar die berühmt-berüchtigte Sarntaler Hufeisentour, ein mehrtägiges Trekking von Hütte zu Hütte, durchstehen und ein einmaliges Panorama mit der gesamten Südtiroler Bergwelt genießen will, darf ganz schön schwitzen.

An der Sarner Scharte locken die Klettertouren. Auf verschiedenen Routen, allesamt im oberen Schwierigkeitsbereich, lässt sich der 2.846m hohe Sarner Hausberg erklimmen. Mit etwas Glück kann man dabei Gämsen bei ihren tollkühnen Sprüngen beobachten und auf jeden Fall einen herrlichen Ausblick über die gesamte Dolomitenwelt genießen.

Winter – wildromantisch und bezaubernd

Die Sarner Berge sind aber nicht nur im Sommer ein Genuss. Das schneesichere Tal birgt in Reinswald ein kleines aber feines Skigebiet mit einer 6er Kabinenumlaufbahn, drei Skiliften und bestens präparierten Pisten. Gern besucht wird auch 5,2 km lange Naturrodelbahn. Echte Schmalbrettlfreunde kennen die 24 km lange Langlaufloipe Pensertal in Weißenbach, Pens und Asten.
Ein Genss etwa ist es, den Durnholzer See auf Schlittschuhen zu umkreisen.
Für Skitourengeher zählt das Sarntal schon lange zu den großen Geheimtipps. Der schweißtreibende Aufstieg wird durch schier endlos lange Abfahrten belohnt.

Nach den Touren kann man sich im Sarntal selbst übrigens noch richtig verwöhnen lassen. Aus den Legföhren gewinnen die Sarner ein naturreines Ölextrakt, dessen Anwendung am besten bei einem Besuch im Latschenkieferbad erforscht wird.

Ein wahrer Genuss

Trotz der Traditionsverbundenheit und der Originalität, welche tatsächlich bis in die Küche reicht, gibt es im Sarntal tatsächlich auch renommierte Restaurants mit Spitzengastronomie. Diese findet man auch in den Gastronimieführern, wie Espresso, Veronelli, Gambero Rosso, Gault Milleau. Diese Haubenrestaurants bieten übers Jahr immer wieder Fischwochen, Erntedankewochen, Wildwochen oder auch französische oder umbrische Küche an. Auch die besten Weine aus Südtirol und Italien sowie international aus international bekannten Weinländern werden kredenzt.
Dass diese Restaurants Gewürze, Kräuter und Produkte der heimischen Landwirtschaft verwenden, ist eine Selbstverständlichkeit. Von Generation zu Generation wird die Landwirtschaft weitergegeben. Mit großer Überzeugung und Heimatliebe betreiben die Sarntaler Bergbauern ihre Höfe und versorgen den heimischen Markt mit ihren Produkten. Deshalb ist die Küche hier sehr vielfältig: Sie reicht von der traditionellen „Fleischsupp mit Stierzl“, einer kräftigen Consommé mit Brot aus Hefeteig, bis hin zum einmaligen Gourmeterlebnis aus der hand von renommierten Köchen. Das Sarntal ist also alle mal ein Tipp für Feinschmecker.

Vier gute Gründe das Sarntal zu besuchen

Die Sarner selbst
Mit stolzer Selbstverständlichkeit halten die Sarner an ihrem Brauchtum fest. Jeden Sonntag ziehen sie ihre Festtagstracht an, um zur Kirche zu gehen.

Die Bergwelt
140 Gipfel umkränzen das Sarntal. Gute Geher, Kletterer und Skitourenfreunde finden hier ihr Paradies abseits vom Massentourismus.

Das Sarner Kunsthandwerk
Federkielsticker, Korbmacher, Intarsienkünstler oder Reggele (Pfeifen) Schnitzer. Im Sarntal können Sie Handwerkern bei der Ausübung längst ausgestorben geglaubter Berufe über die Schulter blicken.
Kunsthandwerk hautnah erleben beim „Sarnar Virwitzmitte“, einer kulturellen Abendveranstaltung im Dorfkern von Sarnthein (jeden Mittwoch von 20.00 bis 23.00 Uhr).

Der kulinarische Hochgenuss
Ein kulinarischer Ausflug ins Sarntal lohnt sich immer! Die Küche hier ist sehr vielfältig: Sie reicht von der traditionellen „Bauernkuchl“ bis hin zum einmaligen Gourmeterlebnis aus der Hand von renommierten Köchen.

Pferdeschlittenfahren und Winterreiten

Besonders beliebt ist das Pferdeschlittenfahren mit den gutmütigen und blondmähnigen Haflingern durch die verschneite Winterlandschaft, auch nachts im Fackelschein. Und für die begeisterten Pferdefreunde empfehlen wir Reiten im Pulverschnee als nicht alltägliches Erlebnis.

Information und Anmeldung:

- Reitstall Auener Hof Auen – Tel. +39 0471 623055 www.auenerhof.it

Reiterhof mit 20 Haflingern in sonniger Lage. Pferdeschlittenfahrten durch traumhaft schöne Winterlandschaft in einer Höhenlage ab 1.600 m.

- Reitstall Rabensteinerhof Muls 6 – Tel. +39 0471 627147 www.rabensteinerhof.com

Reiterhof inmitten einer traumhaften Winterkulisse.

- Reiterhof Adamhof – Kutschenfahrten Jakob Gross Nordheim – Tel. +39 335 8243667 oder Tel. +39 0471/623656

Unvergessliche Pferdeschlitten- und Kutschenfahrten – auch im Fackelschein.

- Reitstall Bergerhof Reinswald – Tel. +39 0471 625109 oder Tel. +39 0471 625116 www.residence-bergerhof.it

Pferdeschlitten- und Kutschenfahrten auf dem eigenen Hof und am Durnholzer See

140 Berggipfel für die schönsten Skitourenerlebnisse mit unserem Bergführer

Richard Oberkalmsteiner
Tel. 348 7933549
richardo@dnet.it

Schneeschuhwandern in Tuchfühlung mit der Natur
Ob allein, zu zweit oder mit der Familie. Zurück zur Natur heißt das neue Ferienerlebnis. Entdecken Sie die Sarntaler Bergwelt und die Faszination der Natur bei einer Schneeschuhwanderung zu einem der vielen schönen Aussichtspunkte. Das Gefühl, das Sie bei und nach einer Schneeschuhwanderung durch tief verschneite und unberührte Schneelandschaften haben, ist unbeschreiblich.

Schneeschuhverleih: Tourismusverein Sarntal – Tel. +39 0471 623091

Organisierte Schneeschuhwanderung: Jeden Dienstag – Anmeldung im Tourismusbüro – Tel. +39 0471 623091

Nordic Walking Möglichkeiten

Nutzen Sie die Energietankstelle Natur und walken Sie durch saftige Wiesen, auf markierten Wegen, auf Almen, entlang diverser Rundwege, durch märchenartige Wälder – abseits von künstlichen Parcours – folgen Sie einfach der Natur.

NW-Trainer
Büro Skischule Sarntal
NW-Master Instruktor
Robert Oberhöller
Mobil: +39 348 765615
39058 SARNTHEIN (BZ)
Tel. +39 0471 625353
Fax. +39 0471 625353

skischule@reinswald.com
www.reinswald.com

Langlauflehrer

Rudi Mair – Tel. 328 8687887

Albert Rungger – Tel. 0471 622302
Nähere Informationen
Tourismusverein Sarntal

I – 39058 Sarnthein (BZ) Südtirol

Tel: +39 0471 623091 | Fax: +39 0473 622350
www.sarntal.com
info@sarntal.com