Sportliche Extreme und Entspannendes

Neue Winterangebote aus Südtirol

Eisklettern für Anfänger, eine neue Pistentour in den Sextner Dolomiten oder Schneeschuhwandern mit Wellness. Diese drei Angebote stehen für das Spektrum des Wintersports in Südtirol.

Eisklettern und Snowkiten im Vinschgau

Einen zweitägigen Schnupperkurs zum Eisklettern bietet Georg Maschler im Vinschger Martelltal. Er begleitet auch erfahrene Eiskletterer, Tourengänger oder Freerider.

Im Flachen, dafür schneller unterwegs, sind die Instruktoren der Kiteschool am Reschensee . Sie zeigen Anfängern, auf was es beim Snowkiten ankommt. Für alle, die den bunten Schirmen lieber von Weitem zuschauen: Vom 4. bis zum 6. Februar 2011 findet auf dem Reschensee die Weltmeisterschaft im Snowkiten statt.

Dolomitenblick entlang der Sextner Runde

Neu in der kommenden Wintersaison ist die Tagestour im Hochpustertal: Sie führt passionierte Skifahrer über fünf Berge. Immer mit dabei ist die Aussicht: Die Drei Zinnen gelten als Juwel der Dolomiten. Jede der sieben Stationen bietet einen anderen Blick auf den Naturpark. Die Sextner Runde verbindet die Skigebiete Haunold, Helm und Rotwand sowie die neue Ski-Area Comelico, südöstlich des Kreuzbergpasses. Eine gute Ausdauer ist Vorraussetzung für die Skitour, für die man fünf bis sechs Stunden Zeit braucht.

Schneeschuhwandern und Wellness im Naturhotel

Neue Sportarten kennenlernen und sich erholen: 15 Kilometer östlich von Brixen im Eisacktal bietet der Lüsnerhof Schneeschuhwandern für Einsteiger, geführte Nachtwanderungen und zeigt das Eisstockschiessen, eine Art Curling. Von der Anstrengung erholt man sich in der hoteleigenen Wellnessanlage, dem Lüsner Badl, beispielsweise im Felsenbad, im Aussenwhirlpool oder im Meditationsraum.

Pauschalangebote gibt es von Mitte November bis Mitte Februar.

Meran im Pferderennfieber – Attraktives Rennprogramm

Ein heißer Renn-Herbst kündigt sich auf dem Pferderennplatz von Meran Untermais an.

Südtirol Aktiv - Meran MaisStart ist am 30. September, wenn der 68. Große Preis von Meran Forst über die Bühne geht. Bei diesem Hindernisrennen, das zu den berühmtesten der Welt gehört, stehen über 30 Rennpferde am Start. Die Teilnehmer kommen aus Italien, Frankreich, Deutschland, Belgien, Polen und der Tschechischen Republik.

Ein reiches Rahmenprogramm macht das Wochenende des Rennens noch attraktiver für die Besucher.

Der Pferderennplatz Meran – Untermais zählt zu den schönsten und größten Pferdesportanlagen Europas und wurde im Jahre 1935 auf einem 40 Hektar großen Areal nach nur einjähriger Bauzeit eröffnet: Seitdem lässt der Pferderennplatz Meran Mais mit seinem reichen Veranstaltungsprogramm die Herzen aller Pferdebegeisterten höher schlagen.

Zu den ganz besonderen Highlights am Pferderennplatz zählen heute das traditionsreiche “Bauerngalopprennen” mit den weltbekannten Haflingerpferden, das “Maia Oktoberfest” und der “Große Preis von Meran”, ein hoch dotiertes Hindernisrennen (Steeple-Chase über 5000 Meter) im internationalen Pferderennsport, gekoppelt an die Staatliche Lotterie, und zudem das älteste Rennen auf diesem Platz: Es wurde bereits am 26. Oktober 1935 anlässlich der Eröffnung ausgetragen. Ein buntes Rahmenprogramm bereichert die Rennveranstaltungen mit anderen Facetten, sei es Kunst, sei es Musik, Gastronomie oder Folklore, auf dem Eventkalender findet sich für jeden Geschmack etwas Passendes.

Pferderennplatz Meran
Meran Mais AG
Rennstallweg 37
39012 Meran – Italien
Tel.: +39 0473 446222
Fax: +39 0473 210693

info@meranomaia.it

Dolomiten – die “anderen” Alpen – Aktivurlaub Südtirol

Die Dolomiten begrenzen Italien an der Nordseite und werden deshalb häufig als auf der anderen Seite liegend betrachtet. Den Unterschied zum Haupt-Alpen-Kamm sind auf der einen Seite die wunderschönen Felsformationen, die ja zu Ehren Ihres Entdeckers, dem Franzosen Dolomieu, Dolomia getauft wurden und auf der anderen Seite die Schöne Landschaft im Trentino, in Südtirol und Venetien. Die große Dolomitenstraße führt mitten hindurch.

Dolomiten - Südtirol Akitv - Aktivurlaub Südtirol

Aufgrund des Ansturms von Autos, Motorrädern und Wohnmobilen, mit der Gefahr in der Anfahrt zu den wichtigsten Bergregionen wie den Drei Zinnen im Stau zu stehen, wird wohl nach einer Maut auch eine zahlenmäßige Beschränkung des Verkehrs geplant. Furchterregend ist der Ansturm von Motorrädern und deren “aggressiven” Bikern, die häufig weit über das Erlaubte hinausgehen. Nur Muse liebe Biker, hier gibt es genügend zu staunen. Verwunderlich aber auch in welch schwindelnde Höhe sich mancher Busfahrer hinaufschraubt, um dann nur noch mit viel Mühe zurück ins Tal zu kommen.

Dolomiten - Südtirol Akitv - Aktivurlaub Südtirol

Bei einer Rundfahrt zeigt sich dieses unverwechselbare Profil der Dolomiten in seiner ganzen Vielfalt, hervergegangen aus den Kalksteinfelsen. Reizvolle Ortschaften liegen zwischen klippigen Felsen und im Sommer säumt ein tiefes Grün von Wald und Wiesen den Fels. Atemberaubend sind Serpentinen und Strassenführung in einigen Teilen der Region.

Dolomiten - Südtirol Akitv - Aktivurlaub Südtirol

 

Dolomiten - Südtirol Akitv - Aktivurlaub Südtirol

Man sollte eine Tour in dieser herrlichen Landschaft der Dolomiten bewusst genießen egal ob mit Auto, dem Motorrad oder auch dem Wohnmobil. Manche machen sich ja sogar mit dem Fahrrad auf. Durchrasen ist in jedem Falle nicht angesagt.

Peachenjöchl – Fanealm – Südtirol Aktiv erleben

Im Feriengebiet Gitschberg-Jochtal haben alle Orte Ihre Eigenart. Da ist Meransen und Spinges zwei wunderschöne, herrlich gelegene Dörfer oder Vals eingebettet in einem sehr ruhigen, idyllischen Seitental, abseits des grossen Trubels der Dolomiten- oder Brenner-Strassen.

Ein sehr schönes Wandergebiet. Hier bieten sich Almwanderungen jeden Schwierigkeitsgrades. Familien, Aktivurlauber und Genießer kommen so gleichermaßen ans Ziel, zu einer der über 40 Almen und Berghütten in der Ferienregion.

Wir haben uns eine etwas schwerere Tour (das hat sich auf jeden Fall für uns herausgestellt) vom Jochberg über das Peachenjöchl zur Fanealm und zurück zur Talstation der Jochbergbahn ausgesucht. Die Tour wird in Führern als wenig anstrengende Höhen- und Talwanderung beschrieben. Allerdings wird auf Trittsicherheit hingewiesen (das hat sich auch bestätigt).

Los und auf den Berg geht es mit der 2006 erneuerten Jochbergbahn am Ende von Vals. Vals zeigt sich von oben betrachtet als moderner Ferienort mit vielen modernisierten Häusern und einigen Neubauten. Der Ort ist grossflächig zwischen landwirtschaftlich genutzten Flächen, idyllisch angelegt. Eine erste Einkehr oder Stärkung ist an der Bergstation Jochtal in 2009m Höhe möglich. Für die gesamte Tour haben wir 4 Std. Gehzeit veranschlagt.

Von der Bergstation geht es hinunter zum Valler Joch auf etwa 1900m Höhe. Von diesem Sattel aus geht es über Blumenhänge und Viehweiden am Schellenberg berghinauf zur Rotensteinalm (ca. 2100m) die nicht bewirtschaftet ist. Allerdings kann man auf der Terrasse schön sein eigenes Vesper auspacken. Jetzt wird das Gelände felsiger (und für uns Flachlandtiroler auch deutlich kritischer). Der Pfad schneidet die sogenannten “Weißen Brüche”. Hier gehts richtig runter ! Teils sind die Brüche gesichert, bei uns war aber ein Teil der Sicherung lose und man musste drüber kraxeln, das war sehr unangenehm. Hat man diese Schwierigkeiten überwunden, geht es über eine flache Senke am Peachenjöchl links zur Ochsenalm und dann stetig abwärts zur herrlich gelegenen Fanealm auf ca. 1700 m. Der Weg dorthin wird teilweise gerade umgegraben und aufgeschüttet was dem Abstieg etwas die Romantik nahm. Allerdings entschädigte der wunderbare Anblick des Fanealm Ensembles.

Südtirol Aktiv Fanealm

Hier lässt sich sehr gut einkehren und man bekommt zahlreiche Südtiroler Schmankerl serviert. Wer hier verhockt, hat noch einen langen Weg runter ins Tal über den Ochsensprung bis zur Talstation der Gondelbahn.
Auch wir sind verhockt, doch zu unserer Überraschung gibts ab dem Parkplatz einen Shuttle Service runter ins Tal – dies war natürlich super hilfreich, nach ein paar wirklich genossenen Stunden auf der Alm.
Auf der Tour waren uns immer wieder Gruppen oder Familien mit Kindern begegnet. Allerdings halten wir für Kinder die Steige an den Weißen Brüchen schon für kritisch. Für uns war das insgesamt eine sehr schöne Tour, allerdings mit Überrschungen.

Ahrntal – Speikboden – Mühlwald – Südtirol – Südabstieg

Der Speikboden liegt zentral im Ahrntal und ist über Sand in Taufers am Ortsausgang, über die Speikboden Bahn einfach zu erreichen. Mit unserem Ausgangspunkt, Mühlwald, müssen wir also mit dem PKW zuerst dort hin fahren (ca. 10min), oder können den Bus nehmen. Es gilt zu bedenken, dass man später das Auto an der Bergbahn wieder abholen muss. Dies ist entweder von Mühlwald aus mit dem Taxi möglich, oder aber man hat einen Bekannten dabei mit zweitem Auto. Eine späte Anfahrt ist auch mit dem Bus nach 18 Uhr noch möglich.

Mit der Bahn zur Bergstation (1958m) und weiter über den Sonnklar Sessellift erreicht man den Ausgangspunkt vieler schöner Wanderungen. Links vom Ausstiegspunkt liegt der Gipfel der Trejer Lacke( 2050m) und rechts davon der Gipfel des Speikbodens mit 2527m.
Achtung: Die Pläne und Übersichten der Bahn zeigen allerdings nur die Nord- und Ostseite des Speikbodens. Wege und Möglichkeiten über den Südhang werden auch auf den aufgestellten Tafeln nicht aufgezeigt. Deshalb empfiehlt sich eine Wanderkarte (z.B. Tabacco – 036) oder ein Wanderführer, mit denen dann die Südseite einfach zu begehen ist.

Über den Südhang gibt es einen herrlichen Abstig über die Weizgruber Alm hinunter nach Mühlwald, der ist als einfach zu bezeichnen und deshalb auch für gehsichere Kinder geeignet.

Als Teil des “Kellerbauerweges” (Kennzeichen 27, 27a) beginnt die Tour mit herrlicher Aussicht auf die Dolomiten auf der einen und den Zillertaler Alpen auf der anderen Seite. Der Weg führt am Grat teils in Serpentinen einfach zum Mühlwalder Joch hinab auf 2342m. Wer will kann nach rechts zum Speikboden Gipfel einen Abstecher machen.

Auch vom Mühlwalder Joch hat man einen wunderschönen Ausblick auf die schneebedeckten Gipfel der Zillertal Alpen. Auf der Seite Mühlwalds sieht man bereits einige Almen (Unterbachalm, Mösenlech Alm), auch die Weizengruber Alm zeigt sich bereits als Ziel. Über den Weg 28a geht es einfach in Serpentinen zur Alm, der weg ist gut gekennzeichnet.

Die Weizengruber Alm ist bewirtschaftet und bietet herrliche Schmankerl und Südtiroler Spezialitäten. Bei schönem Wetter kann man auf der Terrasse sitzen.

Von der Weizgruber Alm hat man verschiedene Möglichkeiten nach Mühlwald zu gelangen. Folgt man dem Weg 28a, geht es teils steil über den Wald hinunter. Man kann aber auch den einfacheren Abstieg über die Strasse und in Serpentinen geführte Wege nehmen.

Insgesamt eine sehr schöne Tour, auch für Familien mit Kindern zu empfehlen, allerdings sind schon 4 Stunden im gesamten Abstieg zu veranschlagen. Natürlich wird auf der Weizgruber Alm eine Pause eingelegt. Die kann man auch von Mühlwald aus im Aufstieg einfach erreichen. Einen guten Einstieg findet man hierzu in Richtung Mitterberg und braucht dann etwa 1,5 Std. bis zur Alm. Von Mühlwald aus sind schon 2,5 Std. zu veranschlagen.

Wer es einfach will, kann aber auch von Mühlwald-Kirche aus, mit dem Auto einige Höhenmeter nach oben fahren um so die Weizgruber Alm direkter und schneller zu erreichen. Bei guter Kondition geht dies natürlich auch mit dem Mountainbike.

In jedem Falle ist die Weizgruber Alm ein Ausflugsziel für die ganze Familie. Man kann nach einer herrlichern Wanderung oder Mountainbike-Tour, das Panorama geniessen und wunderbare Spezialitäten (Graukäse, Brettljause oder verschiedene warme Speisen) zu sich nehmen.

Adressen:

Weizgruber Alm
Familie Niederbrunner
I-39030 Mühlwald
Telefon: 0474-653308

Speikboden Bahn
Ahrntaler Str.
Sand in Taufers
Telefon: 0474-678122
Internet: http://www.speikboden.it